Bundesfachschaftentagung Aachen 2014

Vom 5. bis 9. November 2014 fand in Aachen die 67. Bundesfachschaftentagung Geowissenschaften statt. Zu Gast in der Kaiserstadt waren 110 Studierende von 25 Universitäten aus Deutschland und Österreich. Neben interessanten Fachvorträgen und Exkursionen zur regionalen Geologie wurden verschiedene aktuelle Themen im Rahmen von Workshops behandelt und entsprechende Beschlüsse im Plenum verabschiedet.

Schon am Donnerstag Morgen wurde – nach einer Begrüßung durch die Gastgebenden – leidenschaftlich in kleinen Gruppen debattiert. Hochschulpolitisch standen die unterschiedlichen Evaluierungsprozedere von Lehrveranstaltungen sowie die bundesweite Akkreditierung der geowissenschaftlichen Studiengänge auf dem Programm. Dabei wurden die “Richtlinien der Bundesfachschaftentagung Geowissenschaften zur Ausgestaltung und Akkreditierung von Studiengängen beschlossen. Diese sollen schlussendlich in einen gemeinsamen Leitfaden münden, der von den geowissenschaftlichen Verbänden mitgetragen wird. Neben Hochschulpolitischem standen fachschaftsspezifische Themen im Vordergrund. Hierbei wurden unterschiedliche Aktivitäten und Probleme diskutiert und ein Ideenkatalog für die Fachschaftsarbeit erstellt, so wird gezielt dem studentischen Nachwuchs vor Ort die Arbeit erleichtert. Besonders stolz waren wir Aachener, ein lokales Projekt des ABC-J Geoverbundes unter Leitung von Herrn Prof. Klaus Reicherter präsentieren zu können. Studierende bringen Schülern auf anschauliche Weise die Geowissenschaften näher – sei es mit Vorträgen, Laborversuchen oder Exkursionen in die Vulkaneifel. So wurde versucht, den Gästen Anreize und Ratschläge für ähnliche Projekte mit auf den Weg gegeben.

Mit einigem Humor ging es in dem Workshop zum Steigerlied zu. Dieses allseits bekannte Lied wird oft gesungen, ohne sich über die geschichtlichen Hintergründe bewusst zu sein. Diese wurden erarbeitet und die letzte Strophe in verschiedenen Anpassungen für die einzelnen Fachrichtungen vorgestellt.

Schließlich wurde im GeStEIN-Workshop die Gründung eines Vereins diskutiert und der Grundstein für eine verbindliche Satzung gelegt. Ein Arbeitskreis bestehend aus Vorstand und Beirat wurde mit der Ausarbeitung beauftragt, sodass auf der nächsten BuFaTa in Darmstadt die Gründung vollzogen werden kann.

Der Freitag stand traditionsgemäß im Zeichen der Exkursionen. Ziele waren das Hohe Venn mit Themen zur geologischen Bedeutung von Hochmooren und zu eiszeitlichen Landschaftsformen (Prof. Detlef Leythaeuser), das belgische Ourthetal mit Schwerpunkt auf der lokalen Strukturgeologie (Alexander Raith, Ben Laurich), der Braunkohletagebau Inden und seine Auswirkungen auf die Region (Peter Lokay, Benni Ritter), der Talsperrenverbund Eifel samt Hydrogeologie und der Besichtigung einer Trinkwasseraufbereitungsanlage (Dipl-Geol. Kirch), sowie das nördliche Aachener Umland mit seinen historischen Erz- und Kohlebergbautätigkeiten (Prof. Roland Walter).

Den Abschluss des offiziellen Programms bildeten am Samstag die interessanten Fachvorträge von Dozierenden der RWTH Aachen und Gästen des Oberrheinischen Geologischen Vereins. Prof. Thomas Rüde stellte seine hydrogeologischen Forschungen auf Yucatan vor, Dr. Stefan Back präsentierte die Auswirkungen geodynamischer Prozesse auf  die Geo-, Bio- und Hydrosphäre am Beispiel Nordwest-Australiens, gefolgt von Dr. Lars Reuning, der von verschiedenen (studentischen) Forschungsarbeiten in der gleichen Region berichtete. Später hielt Prof. Christoph Clauser einen Vortrag zum Thema “Wie kann man Erdwärme in Deutschland verstromen, und warum erfordert dies zumeist hydraulische Risserzeugung (Fracken)?” und schließlich begeisterten Prof. Klaus Reicherter und Prof. Gösta Hoffmann (GUTech Oman) mit einer Vorlesung zu Tsunamis im Mittelmeer und dem Thema “Nur Wüste? Die Geologie Omans”.

Im Anschluss – nach dem Abendessen – fand das wichtige Abschlussplenum statt, auf dem bis spät in die Nacht hinein die Ergebnisse der Workshops präsentiert, Wahlen durchgeführt und wichtige Entscheidungen getroffen wurden. So werden die nächsten Bundesfachschaftentagungen in Darmstadt (Sommer 2015), Tübingen (Winter 2015) und Münster (Sommer 2016) stattfinden.

Die Tagung endete mit der obligatorischen Abschlussparty im Aachener Studentendorf und einem kräftigenden Frühstück für die Heimfahrt der Teilnehmer am Sonntag Morgen.

Marco van Veen und Fabian Stamm
(Fachschaft Geowissenschaften und Ressourcenmanagement der RWTH Aachen)