Bundesfachschaftentagung Köln 2016

Vom 02.11. bis zum 06.11.2016 fand die 71. BundesFachschaftenTagung (BuFaTa) der geowissenschaftlichen Studiengänge nach sieben Jahren wieder einmal in Köln statt. Zu Besuch in der Domstadt waren rund 100 Studierende von 21 Universitäten aus ganz Deutschland und Österreich um sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Neben interessanten Fachvorträgen und Exkursionen zur regionalen Geologie wurden verschiedene aktuelle Themen im Rahmen von Workshops behandelt und entsprechende Beschlüsse im Plenum verabschiedet.

Im Workshop „Entwicklung der Studierendenzahlen“ wurde sich ausgetauscht, wie sich die Studierendenzahlen im Fach Geowissenschaften an den einzelnen Standorten über die letzten Jahre entwickelt haben. Deutschlandweit ist die Zahl der Erstsemester weitestgehend gleichbleibend, allerdings zeigen sich an den jeweiligen Universitäten zum Teil starke Variationen. Anknüpfend an die vergangenen Workshops „Geo an Schulen“ und „Geo-Kampagne“ wurden weitere Möglichkeiten diskutiert um langfristig junge Leute für das Studium der Geowissenschaften zu begeistern, zum Beispiel Informationsabende für Abiturienten*innen. Beim Workshop „Abschlussarbeiten außerhalb der Universität“ wurde festgehalten, dass Abschlussarbeiten in externen Unternehmen/Einrichtungen grundsätzlich zu unterstützen sind, aber dass es an vielen Universitäten an genaueren Informationen und Erfahrung fehlt. Es wurde an jede Fachschaft appelliert, die Studierenden an ihrem Standort angemessen zu informieren, zum Beispiel über eine Veranstaltungsreihe zu dem Thema.

Am Freitag konnten sich die Tagungsteilnehmer*innen zwischen vier zur Auswahl stehenden Exkursionen entscheiden, die kurze Einblicke in die Geologie rund um Köln gaben. Die möglichen Exkursionsziele waren die Buntsandsteinabfolgen des Mechernicher Trias Dreiecks, das Bergische Land und seine Paläontologie, die Vulkaneifel rund um den Laacher See, sowie der Drachenfels, der über eine Wanderung durchs Siebengebirge erreicht wurde.

In dem Fachvortrag von Dr. Daniel Herwartz präsentierte er eine mögliche Klimarekonstruktion von Snowball-Earth mithilfe stabiler Sauerstoffisotope. Dr. Dominik Hezel gab den Studierenden einen Einblick in die Meteoritenforschung mit einer zum Teil 3D animierter Präsentation und schließlich zeigte Prof. Dr. Martin Melles in seinem Vortrag über das Bohrprojekt am El‘gygytgyn See in Sibirien ein Beispiel für die quartäre Paläoklimaforschung an der Universität zu Köln. Wir freuen uns sehr, dass wir obendrein externe Vortragende für die BuFaTa gewinnen konnten, Dr. Michael Altenbockum und Dipl.-Geogr. Norbert Klipsch hielten einen Vortrag über den ITVA – Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. und zeigten Beispiele aus der Praxis im Bereich Boden- und Grundwasserschutz, außerdem brachten Prof. Dr. Martin Meschede & PD Dr. Gösta Hoffmann den Studierenden die Arbeit der Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung (DGGV) den Studierenden näher.

Wir bedanken uns hiermit nochmal recht herzlich bei den Exkursionsleiter*innen Dr. Peter Hofmann, Prof. Dr. Hans-Georg Herbig, Dr. Birgit Scheibner und Prof. Dr. Carsten Münker, sowie den Vortragenden und allen Helfer*innen, die diese BuFaTa ermöglicht haben.

Swea Klipsch (Köln)